Главная » О нас » Deutsches Zentrum Charkiw


Deutsches Zentrum Charkiw

 

Offizieller Name: Deutsches Zentrum Business und Tourismus (TOW); auch: Deutsches Zentrum Charkiw, Charkiwer Deutsches Zentrum, Deutsches Zentrum, DZ

Das Deutsche Zentrum Charkiw ist ein Zusammenschluss von kommerziellen und nichtkommerziellen Projekten mit Deutschlandbezug und wurde 2011 auf Initiative von Dmitrij Kolchik (Firma Elaks) und Martin Reuther (DAAD-Lektor 2009-2013) gegründet.

Leiterin des Deutschen Zentrums ist Olga Bolibok.

Ziel des DZ ist die Intensivierung und Koordinierung des wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, kulturellen Austauschs und Jugendaustauschs zwischen Charkiw/Ukraine und der Bundesrepublik Deutschland.


 

Im Rahmen dieser Tätigkeiten richtet das DZ Seminare, Konferenzen und Foren aus und empfängt bzw. betreut regelmäßig hochrangige Delegationen (MdB, MdEP, Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung).

Das DZ ist

— TestDaF- Prüfungszentrum,

— Regionalrepräsentanz des Senior Experten Service (SES): über 15 abgeschlossene Projekte, mehr als 20 zu bearbeitenden Anträge

ExpertInnen in Bereichen: Mittel- und Hochschulbildung, Medizin, Energieeffizienz

— Regionalpartner Ostukraine der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit im Rahmen des Programms „Fit for Partnership with Germany“:

mehr als 80 TeilnehmerInnen am Programm „Fit for Partnership with Germany“ Praktika in Bereichen: Landwirtschaft, Energieeffizienz, Medizin, Modernisierung der Industrie.

— Freiwilligendienst: Freiwilligenprojekte in Marbug und Berlin (mehr als 50 Teilnehmer)

Das DZ tritt als

— Implementierungspartner deutscher Kulturmittler-Organisationen und der Honorarkonsulin der der Bundesrepublik Deutschland in Charkiw und als

— Multiplikator und Kooperationspartner deutscher Hochschulen, diverser Programme und Initiativen auf.

— Sprachschule für Deutsch als Fremdsprache, Übersetzungsbüro,

— Vermittler von Freiwilligendiensten und Aupair-Aufenthalten in Deutschland und deutschsprachigen Ländern.

 

Das DZ unterhält ein ständig wachsendes Filial-Netzwerk.

Neben dem Hauptsitz (s. Postanschrift) im Charkiwer Norden unterhält das DZ ein Innenstadt- Büro mit zwei Unterrichts- und Beratungsräumen.

Darüber hinaus wurden Filialen an diversen Hochschulen der Stadt Charkiw eingerichtet. Diese haben in erster Linie das Ziel, die deutsche Sprache und Kultur zu popularisieren und für die Stipendienprogramme am Studien- und Wissenschaftsstandort Deutschland zu werben.

Diese „Deutschen Zentren“ sind bzw. werden in der Regel als eigenständige Abteilungen in die jeweilige Hochschule integriert und haben häufig unterschiedliche thematische und projektspezifische Schwerpunkte.

In Charkiw unterhält das DZ momentan zwei universitäre Filialen, das Deutsch- Ukrainische-Akademische Zentrum an der Nationalen Karazin- Universität und das Deutsch- Ukrainische Zentrum für Lebenslanges Lernen an der Ukrainischen Volksakademie (NUA).

Seit 2012 hat das DZ eine Deutschland- Repräsentantin, die DZ in der Bundesrepublik vertritt und aktiv bei der Suche nach neuen Kooperationspartnern unterstützt.

Das DZ engagiert sich im Bereich Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung.

Aktiv beteiligte sich das DZ 2011 an der Eröffnung des Deutsch- Ukrainischen Zentrums für Energieeffizienz und alternative Energien an der Nationalen Karazin- Universität.

Dieses Projekt geht auf die Initiative von CIM- Experten zurück. Hauptsponsor ist dabei die deutsche Firma WSB (www.wsb.de) und akademischer Partner des Projekts ist die Hochschule Mittweida (FH).

2012 organisierte das DZ auf Initiative der Firma Elaks gemeinsam mit Siemens Ukraine ein Seminar zum Thema „Modernisierung von Industrieanlagen – Potenziale für die deutsche Wirtschaft“, das auf breite Resonanz gestoßen ist. Veranstaltungsort war das Kharkiv Palace.

In zunehmendem Maße kooperiert das DZ mit der Abteilung für Außenwirtschaftsförderung und internationale Zusammenarbeit der Charkiwer Gebietsverwaltung.

Geplant ist, durch vertrauensbildende Maßnahmen, deutsche Investoren zu gewinnen und ein Kooperationsbüro für Wirtschafts- und Wissenschaftstransfer einzurichten, sowie ferner die Möglichkeiten der Einrichtung einer Repräsentanz eines Bundeslandes bzw. einer Euroregion zu prüfen.

Geplant ist außerdem, jährliche Bildungsmessen und Kooperationsbörsen für deutsche Hochschulen und andere Bildungsträger auszurichten. Außerdem ist vorgesehen, mehr Reisen ukrainischer Unternehmer in die Bundesrepublik unter Führung des DZ zu organisieren (zweimal pro Jahr).

Ferner ist das DZ 2015 verstärkt darum bemüht, seine Kontakte zu deutschen Kulturmittlerorganisationen und anderen Programmen der Bildungs- und Wirtschaftsförderung auszubauen bzw. bereits bestehende Beziehungen zu formalisieren.

Das Deutsche Zentrum Charkiw freut sich auf die Zusammenarbeit.

Personenregister (Auswahl)

Vor- und Nachname Funktion Kontaktdaten
Olga Bolibok Geschäftsführerin +380 99 775 69 93 ceo@dzentrum.com.ua
     

Charkiw, im September 2013

Postanschrift:

Deutsches Zentrum

wul. Pushkinska 57,  2. Etage

61072 Charkiw

Ukraine www.dzentrum.com.ua